„Hafergebäck statt Haverbeck“ – Holocaust leugnen und Umweltschutz ausstrahlen lässt sich nicht miteinander verbinden!

Die rechtsextreme Szene darf sich nicht in Bielefeld wohlfühlen. Wir weisen Ihnen den Weg raus!
Am 10.11. möchten die Neo-Nazis durch Bielefeld marschieren – zum 90. Geburtstag der inhaftierten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck.
Bereits beim Haftantritt der 89-jährigen Holocaustleugnerin Haverbeck hatte die rechtsextreme Szene NRWs spontan eine Demonstration organisiert und über 350 Neo-Nazis aus Nähe und Ferne mobilisieren können. Zu der Demonstration im November haben die Faschos bereits im August aufgerufen. Auch weil sich einen Tag vorher die Novemberpogrome zum 80ten Mal jähren, erwarten wir deutlich mehr Faschos als bei der Demonstration zum Haftantritt. Wir wollen Chemnitzer Verhältnisse verhindern!
Ursula Haverbeck ist vor allem für grüne Bewegungen brisant, weil sie über ihr Leben hinweg grüne Themen für das Vermitteln einer völkisch-nationalen Ideologie instrumentalisiert hat. In Vlotho gründete sie mit ihrem Ehemann 1963 die „Heimvolkshochschule für Umwelt und Lebensschutz“, dessen Leitung sie 1999 vollkommen übernahm. Von 1983 bis 1989 war sie Präsidentin des Weltbundes zum Schutz des Lebens – eine rechtsextreme Bewegung, die sich neben dem Schutz der „heimischen Natur“ auch der „Erbgesundheit“ verschrieben hat. Zuletzt wurde sie von der Partei Die Rechte zur Spitzenkandidatin der Europawahl 2019 gewählt. Am 16. Oktober 2017 wurde sie nach wiederholten Äußerungen, dass es den Holocaust nicht gegeben habe, wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt.
Wir als Grüne Jugend müssen in diesem Fall ein klares Zeichen setzen: Grün kann NICHT in Verbindung mit einem rechtsextremen Weltbild gedacht werden! Und erst recht nicht sollen Faschos einen weiteren Bezugsort in NRW finden.

Nun zu unserer Aktion: Die Gegendemonstrationen werden Samstag, den 10.11., ab 12 Uhr beginnen. Damit ihr ohne Pendelstunden gut ausgeschlafen in die Demonstration starten könnt, haben wir innerhalb von Bielefeld Schlafplätze organisiert.
Das Abendprogramm, sowie Frühstück findet in der Boulderhalle der Naturfreundejugend TBW statt.

*Anmeldungen bitte bis zum 06.11. an jonas.duhme@naturfreundejugend.de

****Gerne holen wir euch am Abend vom Hauptbahnhof ab. Kontaktiert uns dafür gerne über unsere Facebook-Seite. Schlafsack sollte jede*r selbst mitbringen, Isomatte nach eigenem Komfortbedarf – für Matten ist aber gesorgt. Über Foodsharing werden Brot und alles weitere besorgt, sodass am Samstagmorgen entspannt gefrühstückt werden kann. Für Übernachtung und Frühstück wird ein kleiner Betrag von 5€ erhoben, den die Grüne Jugend Bielefeld für GJ Mitglieder gerne übernimmt. Außerdem kann natürlich auch geklettert werden 😊
Als „Kultur“programm für den Abend wird es zu Anfang Input zum Jahrestag der Reichsprogromnacht und Möglichkeit zur Diskussion geben. Im Anschluss daran gibt es einen Vortrag zu dem Thema „Der Fall Haverbeck – Instrumentalisierung des Umwelt- und Naturschutzes durch die völkisch-nationale Szene“. Daraufhin möchten wir mit euch in geselliger Runde einen Überblick über die Instrumentalisierung des Umwelt- und Naturschutzes seitens der völkisch-nationalistischen Szene gewinnen.
Und all diejenigen, die danach noch nicht schlafen können dürfen gerne mit uns die Bielefelder Subkultur ergründen.****