Stell' dir vor es ist Nazi-Kundgebung und keiner hört zu!!! (Ein Bericht aus der 5. Reihe ;))

Montag 3.5.2010, nachmittags, irgendwo in Bielefeld:
ProNRW hatte sich die Erlaubnis bekommen einen Wahlkampfstand zu errichten. Um genau zu sein, hatten sie die Erlaubnis, zwei Stände zu errichten: einen auf dem Jahnplatz, den anderen auf der gegenüber liegenden Seite der Brackweder Kirche.
Die Vernetzung zur Gegenveranstaltung lief hervorragend, sodass innerhalb von zwei Wochen mind. 500 Menschen mobilisiert werden konnten. Treffpunkt war der Jahnplatz. Nun war immer noch die Frage: Wo tauchen die Nazis jetzt genau auf?
Nach einiger Zeit des Wartens, sowie Flyer- und Aufkleberverteilens sickerte durch, dass sie zuerst nach Brackwede kommen würden. So stiegen erst einmal eine kleine Anzahl an Gegendemonstranten in die nächste Stadtbahn Richtung Senne, wo wir dann auch schon von ca. 50 weiteren UnterstützerInnen empfangen wurden. Nun ging das Warten weiter… irgendwann kam dann die nächste Stadtbahn, in denen wiederum ein beträchtlicher Teil an NazigegnerInnen saß, oder noch besser: stand! Ist schon erstaunlich, wie viele Menschen in eine Stadtbahn passen. :)
In diesem zehnminütigem Rhythmus ging es dann weiter, bis sich gegenüber der Brackweder Kirche ebenfalls ca. 500 Personen versammelt hatten.
Zwischenzeitlich fuhr dann auch die kleine Delegation von ProNRW vor. Nun ja, da ihr Platz nun von uns besetzt war, mussten sie mit der gegenüber liegenden Seite der Straße im Schatten der Kirche vorliebt nehmen. Hier wurden sie rigoros abgeschirmt, sodass sie auch keine ihrer Propagandaflyer verteilen konnten. Dumm gelaufen!!! ;) Was sie dort nun auch ganz genau verzapften, kann ich nicht sagen, da es zu einem erheblichen Lärmaufkommen von Seiten der Gegendemonstranten kam, sobald auch nur einer von ihnen geringste Anstalten machte, den Mund aufzutun. Leider flogen auch Gegenstände, wie beispielsweise rohe, teilweise auch vergammelte Eier. Ob das nun unbedingt sein musste, weiß ich ja nicht.
Das den Nazis ihre Kundgebung trotz allem nicht zu blöd war, wundert mich persönlich ja schon, aber was solls! Selbst schuld!!! *hihi*
Es wurde mir allerdings gesagt, dass sich irgendwer von ihnen beschwert über das Mikro haben soll, dass wir so intolerant seien, ihnen ihr Recht auf Meinungsfreiheit nicht einzuräumen und wir somit die wahren Faschisten seien. Ich sage dazu: “Stimmt nicht! Sie haben doch alles öffentlich kundtun können; sie hatten nur keine Zuhörer!” ;)
Am Ende trällerten noch zwei der ProNRWler Arm-in-Arm-stehend die Nationalhymne, oder wie sie sich ausdrückten, das “Deutschlandlied” (das war vielleicht mal schief gesungen). Anschließend zogen sie dann Richtung Gütersloh ab. Zum Jahnplatz haben sie es auf Grund der verlorenen Zeit nicht mehr geschafft. Und wenn schon: Wir wären sowieso wieder da gewesen!!! ;)

Was war noch?:
1. Im Anschluss an die Kundgebung flogen dann noch Gegenstände von einige Demonstranten in Richtung der Polizei, was absolut unnötig war! 13 Festnahmen!!!

2. In Gütersloh soll laut Zeitung und Radio der Busfahrer der Nazis die Nerven verloren haben und mit seinem Fahrzeug auf eine Sitzblockade zugerast sein. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Fahrer hat nun eine Anzeige am Hals

3. Einige der verbliebenden DemonstrantInnen auf dem Jahnplatz haben einen Anhänger der Nazis dort entlang laufen sehen (angeblich den Kreisvorsitzenden). Dieser wurde daraufhin von einer ganzen Menschenmenge verfolgt. Um sich vor ihnen in Sicherheit zu bringen, flüchtete er zuallererst in einen türkischen Frisiersalon, aus dem er sofort wieder hinausgeworfen wurde (Richtig so!!!). Daraufhin suchte er sich ein Taxi, welches sofort von seinen VerfolgerInnen an seiner Weiterfahrt gehindert wurde. Daraufhin schritt angeblich ein Polizeibeamter mit den Worten ein: “Nun lasst da Ar…l… doch fahren!” :D Dies geschah dann auch!

Das wär’s!

Viele Grüße
Tobi

05

05 2010

dein Kommentar