Landtagswahl NRW 2010 – Wie wird so ein Wahlkampf finanziert?

In letzter Zeit hat wird ja viel über die Parteienfinanzierung in Deutschland geredet. Gerade die FDP tut sich hervor und belohnt Spender großzügig. Wenn Mövenpick eine Millionen spendet, dann wird auch schnell mal die Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen erhöht. Offiziell natürlich um so über niedrigere Preise das Wachstum zu beschleunigen. Schade, bei den Kunden kommt das nur leider nicht an. Irgendwie muss die Millionen ja auch wieder reinkommen…

Die FDP wirft den Grünen gerne (und auch aktuell heute im Landtag wieder) vor, selbst Geld von Firmen, insbesondere der Erneuerbaren Energie Branche bekomme. Hier daher mal die Zahlen, wie die Grünen in NRW sich finanzieren, übernommen aus dem Blog der Grünen NRW:

Wir, die Grünen in NRW, finanzieren unsere politische Arbeit wie folgt:

Jährliche Einnahmen aus:

  • Mitgliedsbeitragsanteilen: ca. 250.000 €
  • Mandatsbeiträgen unserer Abgeordneten: insgesamt ca. 280.000 €
  • Spenden von Mitgliedern: unterschiedlich, zwischen 10.000 € und 15.000 €
  • Spenden von Nicht-Mitgliedern und Firmen: unterschiedlich, zwischen 0c€ und 10.000 €
  • Zinsen aus (Wahlkampf-) Rücklagen: unterschiedlich, bis zu 35.000 €
  • Staatliche Grundfinanzierung insgesamt: unterschiedlich, bis zu 1.500.000 €
  • Mieteinnahmen: ca. 35.000 €
  • Materialverkäufe: ca. 10.000 €

Der Anteil der Spenden von Nicht-Mitgliedern inklusive von Unternehmen, beträgt also zwischen 0 % und 0,5 % der Gesamteinnahmen.

Nur damit das geklärt wäre…

10

03 2010

dein Kommentar