Auf in die Senne…

Letzten Montag brachen zwölf Mitglieder der GJ Bielefeld und ein mit Großpuppen vollbepackter Transporter in die nahegelegene Senne auf, wo es eine Kundgebung gegen die von der britischen Armee geplanten neuen Kampfdörfer gab, die in der einmaligen Naturlandschaft errichtet werden sollen. Dort angekommen mussten allerdings erst einmal die gröbsten Transport-Schäden der Großpuppen mit Hilfe des allgegenwärtigen, unverzichtbaren Panzer-Tapes beseitigt werden.

Danach konnte es dann aber auch mit Windrad, Rakete, Peace, Schmetterling und Blume zur Veranstaltung gehen, bei der mehrere Grünen-Politiker und der extra eingeflogene José Bové, französisischer anti-Gentechnik-Aktivist, McDonald’s-Zertrümmerer, und Grüner Kandidat für’s Europaparlament, deutlich machten, wie wichtig es ist, sich gegen die Nutzung der Senne als Truppenübungsplatz und für die Errichtung eines Nationalparks einzusetzen.

Danach stießen wir durch Zufall auf Bernhard, ein Aktionsbündnis- und Grünen-Mitglied, der uns freundlicherweise zusammen mit seiner Frau eine Führung durch die Senne anbot. Die einmalige und weitläufige Landschaft wurde dann durch verrostete Panzer, und Schießanlagen und durch die massenweise angebrachten Schilder, die aufgrund des Truppenübungsplatzes das Betreten von Gebieten außerhalb der Straße verboten haben, gestört.

Als wir dann eine Schießanlage und ihre Folgen für die nahestehenden Bäume näher besichtigen wollten, wurde unsere Tour durch einen erscheinenden Park-Ranger beendet. Die Zufahrt zur Senne war übrigens geöffnet, sodass keine Übungen stattfinden konnten.

Transparenz sieht irgendwie anders aus…

Mehr Informationen zur Senne gibt’s hier und zum Aktionsbündnis hier

P1020353.

03

06 2009

dein Kommentar